Start > Übersicht  > RAL-Gütesicherung  > Der Weg zum RAL-Gütezeichen

Der Weg zum RAL-Gütezeichen

Allgemeines Verfahren zur Schaffung eines RAL-Gütezeichens

1

Start

Mehrere Unternehmen oder ein Verband wollen sich durch besondere Qualitätskriterien im Wettbewerb profilieren. Es findet ein Informationsgespräch mit RAL statt. Geltungsbereich und Qualitätsniveau werden festgelegt.

2

Antragstellung und Bearbeitung

Die Interessenten beantragen bei RAL das neue Gütezeichen. Es folgt die Erarbeitung des Satzungswerks.

3

Gründung der Gütegemeinschaft

Die neue Gütegemeinschaft wird gegründet und in das Vereinsregister eingetragen.

4

Anerkennung des Gütezeichens

RAL führt ein Anerkennungsverfahren durch. Hierbei bezieht RAL die von der Gütesicherung tangierten Behörden, Verbände, Prüfinstitute mit ein. RAL erkennt das neue Gütezeichen an.

5

Mitgliedschaft im RAL

RAL nimmt die Gütegemeinschaft als Mitglied auf.Das neue RAL-Gütezeichen wird in der Übersicht der Gütezeichen veröffentlicht.

6

Verleihung des Gütezeichens

Die Gütegemeinschaft verleiht das Gütezeichen an Unternehmen und Dienstleister, die sich verpflichten, die Güte- und Prüfbestimmungen einzuhalten. Die Gütegemeinschaft überwacht zudem die Einhaltung dieser Bestimmungen.

BGRB-Verfahren zum Gütezeichen

Für die Beantragung und Verleihung des RAL-Gütezeichens durch die Bundesgütegemeinschaft Recycling-Baustoffe sind nachfolgende Dokumente ordnungsgemäß vorzulegen:

  • schriftlicher Antrages (formlos) an die Adresse der Bundesgütegemeinschaft Recycling-Baustoffe,
  • rechtsverbindlich unterzeichneter Verpflichtungsschein (siehe Güte- und Prüfbestimmungen),
  • ein von einer nach RAP-Stra zugelassenen Prüfstelle bestätigter Eignungsnachweis (Erstprüfung),
  • ein Überwachungsvertrag mit einem neutralen, zugelassenen Prüfinstitut (Mustervertrag) sowie
  • die (Erst-)Protokolle der Fremdüberwachung.

Der Gütezeichenverleihung gehen die Prüfung der und die Zustimmung zu den Antragsunterlagen durch den Güteausschuss voraus.

Zeichenbenutzer dürfen das Gütezeichen einschließlich einer produktspezifischen Inschrift nur für Erzeugnisse verwenden, die den Güte- und Prüfbestimmungen entsprechen. Ist das Zeichennutzungsrecht rechtskräftig entzogen worden, sind die Verleihungsurkunde und alle Kennzeichnungsmittel des Gütezeichens unaufgefordert der Gütegemeinschaft zurückzugeben.

Die Güte- und Prüfbestimmungen sind komplett über die Geschäftsstelle BGRB beziehbar.