Gütezeichen / Gütezeichenporträts:

Hier finden Sie eine kurze Vorstellung der durch die BGRB vergebenen RAL Gütezeichen.

Recycling-Gesteinskörnungen – aus stationärer Aufbereitung (RAL GZ 501/1)

Dieses Gütezeichen wird für die Herstellung von Produkten aus aufbereiteten Baurestmassen vergeben, und zwar für den Einsatz

  • im Straßen- und Wegebau sowie bei anderen Verkehrsflächen,
  • im Tiefbau sowie
  • in technischen Bauwerken im Erd- und Landschaftsbau.

Schwerpunkt der Güte- und Prüfbestimmungen bilden die konkreten bautechnischen Anforderungen an Recycling-Baustoffe für den Einsatz im Straßenbau. Weiterhin sind die umweltrelevanten Anforderungen (wasserwirtschaftlichen Merkmale) nach den derzeit geltenden Anforderungen der Bundesländer einzuhalten.

Recycling-Gesteinskörnungen – aus mobiler Aufbereitung (RAL GZ 501/5)

Die mobile Aufbereitung von Recycling-Baustoffen erfolgt in der Regel auf Baustellen bzw. in unmittelbarer Nähe zu Abbruchmaßnahmen, bei denen mineralische Bau- und Abbruchabfälle als Ausgangsmaterial zur Herstellung der Recycling-Baustoffe anfallen. Hierbei kann jedoch ergänzend Ausgangsmaterial hinzu geliefert werden.

Der Betreiber einer mobilen Baustoff-Recyclinganlage ist oft nur im Auftrag des Abfallerzeugers tätig und die erzeugten Recycling-Baustoffe werden vom Abfallerzeuger selbst vermarktet oder in eigenen Baumaßnahmen verwendet. Da dann in einzelnen Fällen eine Qualität unterhalb der RAL-Gütesicherung Recycling-Baustoffe (RAL-GZ 501/1) beauftragt wird, sind für die Gütesicherung mobil aufbereiteter Recycling-Baustoffe gegenüber stationärer Produktion zusätzliche Regelungen nach RAL GZ 501/5 getroffen worden.

Die Güteüberwachung ist auf die Verwendung der mobil aufbereiteten Recycling-Baustoffe als mineralische Stoffe für Schütt- und Füllmaterial sowie für ungebundene und gebundene Trag- und Deckschichten ausgerichtet.

Aufbereitung nichtkontaminierter Böden (RAL GZ 501/4)

Das Gütezeichen bezieht sich auf die Aufbereitung der Böden zum Einsatz in technischen Bauwerken sowie in einer durchwurzelbaren Bodenschicht (z.B. Hinterfüllen und Überschütten von Bauwerken, Erd- und Schutzwällen, Böschungen, Baugruben, Leitungsgräben, Landschaftsbau und Rekultivierung, sowie Straßenbau).

Die für die Leitung des bodenaufbereitenden Betriebes verantwortlichen Personen müssen die für ihren Tätigkeitsbereich erforderliche Fachkunde besitzen und regelmäßige Weiterbildungen nach der Entsorgungsfachbetriebeverordnung nachweisen.

Auf jeder Produktions- oder Aufbereitungsanlage muss zudem eine geschulte Fachkraft (Vertreter der qualifizierten Führungskraft) jederzeit verfügbar sein.

Das sonstige Personal (Anlagenpersonal) muss zuverlässig sein und eine für die jeweils wahrgenommene Tätigkeit erforderliche Sachkunde besitzen. Den Fortbildungsbedarf hat der Betriebsinhaber/Qualifizierte Führungskraft zu ermitteln.

Aufbereitung kontaminierter Böden, Bauteile und Mineralstoffe (RAL GZ 501/2)

Kontaminierte Bauteile und Mineralstoffe fallen an bei Unfällen, Leckagen innerhalb von Gebäuden und Fundamenten sowie beim Abbruch insbesondere von Altstandorten. Die Güte- und Prüfbestimmungen gelten für:

  • Aufbereitung zur Wiederverwendung von kontaminierten Böden bei In-Situ-, On-Site- und Off-Site-Behandlung.
  • Aufbereitung zur Wiederverwendung von kontaminierten Bauteilen, die im eingebauten Zustand verbleiben (in-situ) oder die beim Abbruch von Gebäuden anfallen und on-site oder off-site aufbereitet werden.
  • Aufbereitung zur Wiederverwendung von kontaminierten Mineralstoffen.
  • Aufbereitung zur Verwertung von kontaminierten Böden, Bauteilen und Mineralstoffen durch Immobilisierung.

Geregelt werden die Anforderungen an die getrennte Lagerung, die Zugabe von Zuschlagsstoffen, die Erstprüfung, die Eigen- und Fremdüberwachung, die personellen Anforderungen sowie Schutz- und Sicherheitsvorkehrungen.

Aufbereitung Hausmüllverbrennungsschlacke (RAL GZ 501/3)

Die Güte- und Prüfbestimmungen regeln die Art und den Umfang der Prüfungen des industriellen Nebenproduktes Hausmüllverbrennungsschlacke für folgende Anwendungsbereiche:

  • Straßen- und Wegebau sowie andere Verkehrsflächen
  • Tiefbau
  • Technische Bauwerke im Erd-und Landschaftsbau

Weitergehende Einsatzgebiete sind möglich, wenn die grundsätzliche Eignung für den vorgesehenen Bauzweck und die Güte- und Prüfbestimmungen eingehalten werden.

Geregelt werden die Anforderungen an, die Schlackeaufbereitung, die bauphysikalischen und umweltrelevanten Anforderungen, die Erstprüfung, die werkseigene Produktionskontrolle sowie an die Fremdüberwachung und die Kennzeichnung.

Verfüllung und Rekultivierung von Tongruben (RAL GZ 506)

Die Güte- und Prüfbestimmungen regeln die Art und den Umfang der Prüfungen für die Verfüllung und Rekultivierung von Tongruben mit mineralischen Materialien größer Einbauklasse 0. Ziel ist die Verhinderung von Schadstoffeinträgen und die Einhaltung der Prüfwerte oder der Hintergrundbelastungen in den angrenzenden Böden.

Geregelt werden die Anforderungen an die vorhandene Tongrube, die zu verfüllenden Materialien (Abfälle) und deren Einbau, die Oberflächenabdichtung, die organisatorischen Abläufe der Tongrubenverfüllung und -rekultivierung, die personellen Anforderungen, die Erstprüfung sowie an die die Eigen- und Fremdüberwachung.